Blaubeeren am Strauch, Blueberries on bush

FAQ

Was muss ich zu einem Kurs mitbringen?

Eine Yogamatte. Bequeme Kleidung. Evtl. warme Socken. 

Wie viel Engagement ist bei einem 8-Wochen-Kurs nötig? 

Einiges. Achtsamkeit muss geübt werden, damit es seine heilsame Wirkung in Ihrem Leben entfalten kann. Das müssen Sie selbst tun. Das kann Ihnen keiner abnehmen.
Wenn Sie sich für einen 8-Wochen-Kurs entscheiden, sollten Sie an allen acht Kursabenden und am Tag der Achtsamkeit teilnehmen können. Sie sollten auch Zeit jeden Tag ca. 45 Zeit für die Übungen zu Hause einplanen. Das heisst, dass Sie vielleicht Ihren Alltag etwas umstellen müssen um sich jeden Tag die Zeit nehmen zu können. Das ist eine Herausforderung, aber es ist machbar. Gerne biete ich Ihnen an, dass wir Ihren Tagesablauf gemeinsam anschauen um zu schauen, wo Platz für die Achtsamkeitsübungen ist. 

Wer macht einen Kurs? 

Prinzipiell kann jeder Mensch einen Achtsamkeitskurs machen. Die Ausnahmen sind in einer Frage weiter unten aufgeführt. Die Gründe, an einem Kurs teilzunehmen sind von Person zu Person unterschiedlich. Manche Menschen haben grossen privaten oder beruflichen Stress. Andere suchen einen Weg, mit einer akuten oder chronischen Krankheit besser zu leben. Wieder andere suchen ein erfüllteres, bewussteres Leben oder wollen sich als Person weiterentwickeln.

Muss ich Vorkenntnisse in Meditation haben?

Nein. Alle Meditationen werden sorgsam angeleitet und werden im Kurs eingeführt, bevor Sie sie zu Hause üben. 

Ich habe körperliche Einschränkungen. Wie passt das zum Yoga? 

Das Yoga im Kurs ist sehr sanft und behutsam. Es geht dabei hauptsächlich darum, den eigenen Körper und Atem zu spüren. Niemals werden Sie aufgefordert werden, über Ihre individuellen Grenzen hinauszugehen.

Was ist, wenn ich etwas verpasse? 

Eine Kursstunde zu verpassen ist kein Problem. Das Gleiche gilt für den Tag der Achtsamkeit. Wenn Sie jedoch schon zu Beginn des Kurses wissen, dass Sie zwei oder mehr Kursstunden verpassen werden, dann sollten Sie sich überlegen, den Kurs zu einem anderen Zeitpunkt zu machen. 

Hat der Kurs religiöse bzw. buddhistische Elemente? 

Die zentralen Achtsamkeitsübungen entstammen dem  Buddhismus. Gleichzeitig ist Achtsamkeit universell und findet sich in vielen Weisheitstraditionen — in der römischen Philosophie der Antike (Seneca), im Christentum oder beim persischen Dichter Rumi. Das von Jon Kabat Zinn entwickelte Programm schätzt diese Traditionen. Alle Inhalte werden offen und frei von jeglicher politischer oder religiöser Weltanschauung vermittelt. 
vermittelt.

Was ist mit der Wahrung der Privatsphäre und Vertraulichkeit? 

Alle Informationen über sich selbst, die Sie mir geben, unterliegen der Vertraulichkeitspflicht. Bei Gruppendiskussionen entscheiden Sie selbst, was sie von sich erzählen wollen und was nicht. Alle Teilnehmer eines Kurses sind zur Vertraulichkeit verpflichtet und sind dazu aufgefordert, die Beiträge anderer Teilnehmer nicht an Aussenstehende weiterzutragen.  

Ist MBSR eine Therapie? 

Nein! MBSR ist keine Therapie und darf nicht als Ersatz für eine Gruppentherapie, Psychotherapie, psychologische Beratung oder irgendeine andere medizinische, psychologische oder Suchthilfe-Intervention dienen. 

Für wen ist ein Achtsamkeitskurs NICHT geeignet? 

Ein Achtsamkeitskurs ist NICHT für alle Menschen geeignet. Es kann sein, dass ein Kurs für Sie zu diesem Zeitpunkt in ihrem Leben nicht die richtige Wahl ist. Achtsamkeit ist u.a. NICHT für Menschen 
- mit einem akuten Suchtproblem
- die an einem akuten und schweren Trauma leiden
- die sich in psychotherapeutischer Behandlung befinden (es sei denn, Ihre behandelnde/r Therapeut/in befürwortet ein Achtsamkeitstraining ausdrücklich)
- die an Depressionen leiden

- Psychosen leiden

- Selbstmordgedanken haben

- sich selbst verletzen
- an anderen schweren psychiatrischen Erkrankungen leiden. 


Falls Sie in Ihrem Fall Bedenken haben, kontaktieren Sie mich bitte. In Rücksprache mit Ihrer/m Therapeuten/in klären wir, ob die Teilnahme an einem Kurs für Sie in Frage kommt.